So kann Wohnen sein

Wohnen bei der Lebenshilfe Sömmerda

Der Verein „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Sömmerda e.V.“ feiert 2015 sein 25 jähriges Bestehen. Wenn es in den ersten Jahren mehr um den Bereich Arbeit und Werkstatt ging, hat sich der Verein dann stärker für den Bereich des Wohnens eingesetzt. Da immer mehr erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung selbständig leben wollten, andere nicht mehr von ihren Eltern versorgt werden konnten oder als 30 – 40 jährige in einem Pflegeheim lebten, entschied sich der Verein eine Wohnstätte zu eröffnen. Wie in den 90er Jahren üblich baute man ein Wohnheim mit 36 Plätzen. Während andere Anbieter ihre Wohnheime am Stadtrand oder im Wald bauten, hat die Lebenshilfe Sömmerda ihre Wohneinrichtung ganz bewusst in einem bestehenden Wohngebiet errichtet. Noch heute sind alle Bewohner und Mitarbeiter über diese Entscheidung sehr froh. Es ist schön in diesem Teil von Sömmerda zu wohnen. Auch das Haus sieht nicht wie ein klassischer Wohnheimbau mit langen Fluren und 30 unpersönlichen Zimmern aus. Es ist sehr gemütlich, eher familiär mit viel Farbe, kleinen Wohnbereichen und einem schönen Außengelände. Hier wohnt, lebt und arbeitet man einfach gern!

wohnen_1

wohnen_2

wohnen_3

 

In der Wohnstätte Steinstraße 4 wohnen 36 erwachsene Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Die jüngsten Bewohner sind Anfang 20, die Ältesten über 60 Jahre alt. Wir müssen über das Zusammenleben mehrere Generationen nicht lange reden, hier findet es statt.

wohnen_4

Die meisten Bewohner gehen in die Werkstatt für behinderte Menschen der Stiftung Finneck in Sömmerda arbeiten. Einige besuchen die Tagesstätte des Lebenshilfewerkes Weimar /Apolda in der Straße der Einheit und die älteren sind Rentner und genießen jeden Tag das Leben ohne Arbeit. Für sie gibt es Montags – Freitags unterschiedliche Angebote in Form einer Tagesstruktur.

 

 

 

In zwei Außenwohnungen bieten wir 7 Außenwohnplätze. Hier können die Bewohner ausprobieren, wie man selbständig wohnt und lebt. Dabei gibt es noch Unterstützung, aber die Mitarbeiter sind hier nicht mehr rund um die Uhr dabei.

 

 

 

Für einige ehemalige Bewohner ist der Traum von der eigenen Wohnung bereits in Erfüllung gegangen. Sie wohnen in ihren Wohnungen und erhalten notwendige Unterstützung in Form des Ambulant betreuten Wohnens (ABW).

 

 

 

 

Wenn Sie mehr über die Gruppen im Haus, die Außenwohngruppen oder das ABW erfahren wollen, besuchen sie die nachfolgenden Seiten.